Menu

Physiotherapie nach Bandscheibenvorfall

By Jakob Voss, 08-05-2018 21:10:19

Teil 1: Wie die Bandscheibe aufgebaut ist und was beim Vorfall passiert.


In dieser Serie geht es um die Rehabilitation nach einem Bandscheibenvorfall. Bevor wir aber mit der  Rehabilitation beginnen können müssen wir uns erst mit der Anatomie der Bandscheibe und mit dem Vorfall selbst beschäftigen.

Zwischen fast allen Wirbelkörpern haben wir kleine runde Scheiben. Die Bandscheiben. Sie bestehen aus dem Aussenrand, sowie dem inneren weichen Kern. Der Aussenrand ist mit  der Bandscheibe verwachsen und sichert sie dadurch gegen Verrutschen ab.

Der innere weiche Kern besteht zu 80-85% aus Wasser. Dadurch wird er weich und erfüllt eine Stoßdämpferfunktion gegen Druck, Zug und Stoß. So federt die Bandscheibe in der Wirbelsäule beinahe alles ab, das durch unseren Alltag und Sport auf unseren Körper wirkt. Zum Einen halten diese Kräfte die Bandscheibe gesund. Druck, Zug und Stoß sind richtig dosiert sehr gut für die Bandscheiben und halten sie am Leben. Zum Anderen können Überlastung und dauerhaft falsch ausgeführte Bewegungen zu Schäden an der Bandscheibe führen. Wenn der Aussenrand reisst und keine Begrenzung mehr darstellt, drückt der Druck den inneren weichen Kern nach außen und der Bandscheibenvorfall ist komplett. Steht die vorgefallene Bandscheibe dabei auch noch in den Nervenkanal und drückt auf einen Spinalnerv, kann es zu schmerzhaften Ausstrahlungen in Arme, Beine, zu Kraftverlust und Sensibilitätsstörungen kommen.